Erstes Treffen europäischer und arabischer Filmförderer in Tunis

13.07.2018

Die europäischen und die arabischen Filmländer wollen enger zusammenarbeiten und die filmische Vielfalt ihrer Regionen auf eine neue, stärkere Basis stellen. Diese Absicht bekräftigten die EFADs und ihr neu gegründetes arabisches Äquivalent AFIC am Rande eines Treffens am Rande des ersten Manarat Film Festivals (9. bis 15. Juli 2018) in Tunis.

„Ich begrüße es sehr, dass sich die arabischen Anrainerstaaten des Mittelmeerraums zusammengefunden haben, um ihre gemeinsamen Aktivitäten in Form einer Vereinigung ähnlich der EFADs zu bündeln“, betont FFA-Vorstand und EFADs-Präsident Peter Dinges. „Vor allem in Zeiten wie diesen sollten und müssen wir an unserem Willen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit festhalten und neue Möglichkeiten für den gegenseitigen Austausch finden. Mit der AFIC haben wir Europäer nun einen Ansprechpartner für gemeinsame Positionen und Strategien.“

Über Maßnahmen für einen zukünftig intensiveren Austausch berieten insgesamt zwei Tage lang Repräsentant*innen europäischer Filmförderungen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Kroatien, Slowenien, Spanien, Portugal und Ungarn mit Kolleg*innen aus Ägypten, Algerien, Jordanien, Libanon, Marokko, Palästina sowie Tunesien. Das nächste Treffen der Euro-Mediterranen Filmförderer soll im Februar 2019 zur Berlinale stattfinden. 

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Thomas Schulz
Telefon: (030) 27-577-526 | E-Mail: schulz@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524 | E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Luis und die Aliens, Majestic
Luis und die Aliens
Grenzenlos, Warner
Grenzenlos
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Warner
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Foxtrot, NFP
Foxtrot
Auf der Suche nach Ingmar Bergman, Weltkino
Auf der Suche nach Ingmar Bergman