Schicksalshafte Liebe, Kriegskonflikte und ein Wiedersehen mit Mux | Deutsch-Französische Förderkommission vergibt 740.000 Euro Produktionsförderung

13.07.2018

In ihrer jüngsten Sitzung, die in Paris stattfand, hat die Deutsch-Französische Förderkommission die Produktion von zwei Filmen sowie die Entwicklung eines Filmvorhabens mit insgesamt 740.000 Euro gefördert.

Eine Förderung von 250.000 Euro erhält DIE FRAU DES PILOTEN, der neue Film der mehrfach preisgekürten Regisseurin Anne Zohra Berrached (u.a. Deutscher Filmpreis für 24 WOCHEN). Das majoritär von deutscher Seite produzierte Projekt wird von Razor Film Produktion hergestellt. Mit 100.000 Euro wird TEL AVIV – BEIRUT der französisch-israelischen Regisseurin Michale Boganim untertützt. Weitere 30.000 Euro Projektentwicklungsförderung erhält MUX II – THE RETURN OF THE MUX AND THE RISE OF MUXISM, eine Fortsetzung des 2004 gefeierten Underground-Erfolgs MUXMÄUSCHENSTILL von Jan Henrik Stahlberg, der bereits Drehbuchautor und Darsteller des ersten Teils war.

Der nächste Einreichtermin für die Förderung nach dem Deutsch-Französischen Abkommen ist am 26. September 2018, die nächste Fördersitzung findet am 26. November 2018 im Rahmen des Deutsch-Französischen Filmtreffens in Erfurt statt.

Die Förderung im Detail:

Projektfilmförderung

DIE FRAU DES PILOTEN
Regie: Anne Zohra Berrached
Produzent D: Razor Film Produktion GmbH, Berlin (89%)
Förderung D: 250.000 Euro
Produzent F: Haut et Court Sarl, Paris (11%)
Förderung F: 160.000 Euro
Der Film erzählt die Geschichte einer leidenschaftlichen Liebe zwischen zwei Studenten im Deutschland der 90er Jahre, die unbemerkt in eine historische Katastrophe führt. Das Projekt wird ebenfalls mit FFA-Drehbuch- und Produktionsförderung unterstützt.

TEL AVIV – BEIRUT
Regie: Michale Boganim
Produzent D: Twenty Twenty Vision Filmproduktion GmbH, Berlin (20%)
Förderung D: 100.000 Euro
Produzent F: Moby Dick Films, Paris (70%)
Förderung F: 200.000 Euro
1984. Während des Libanesischen Bürgerkriegs kämpft der junge israelische Soldat Yossi an der Seite des Libanesen Fouad gegen den Vormarsch der Hisbollah. Der Krieg verfolgt die Familien der beiden Männer bis in die frühen 2000er Jahre, als der Konflikt wieder aufflammt und das Leben ihrer Kinder bedroht.

Projektentwicklungsförderung

MUX II – THE RETURN OF THE MUX AND THE RISE OF MUXISM
Autor: Jan H. Stahlberg
Produzent D: B-Picture Galina Breitkreuz und Charles Breitkreuz GbR, Potsdam
Produzent F: Polaris Sarl, Paris
Förderung D: 30.000 Euro
MUX ist zurück! Der rabiate Weltverbesserer aus der bitterbösen Satire MUXMÄUSCHENSTILL erwacht nach 15 Jahren aus dem Wachkoma mit einer neuen Utopie: Er muss die Welt vor dem Neoliberalismus retten. Das Drehbuch hat bereits FFA-Treatmentförderung erhalten.

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Thomas Schulz
Telefon: (030) 27-577-526 | E-Mail: schulz@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524 | E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Foxtrot, NFP
Foxtrot
Auf der Suche nach Ingmar Bergman, Weltkino
Auf der Suche nach Ingmar Bergman
Grenzenlos, Warner
Grenzenlos
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Warner
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Luis und die Aliens, Majestic
Luis und die Aliens