August-Entscheidungen zum Förderprogramm Filmerbe: Zwei Millionen Euro für die Restaurierung und Digitalisierung von 77 Filmen

29.08.2019

„Kurz und schmerzlos“, Fatih Akins erster, und „Tiefland“, Leni Riefenstahls letzter Spielfilm, Sönke Wortmanns Kassenschlager „Das Superweib“, wiederentdeckte Dokumentarfilme des Bauhaus-Schülers Alfred Ehrhardt und „KLK an PTX – Die rote Kapelle“, einer der wenigen 70-mm-DEFA-Filme – das sind nur einige Highlights unter den Filmen, deren Restaurierung und Digitalisierung die Gremien des neuen Förderprogramms Filmerbe jetzt beschlossen haben.

Bei den Sitzungen des Gremiums Konservatorisches Interesse am 22. August und des Gremiums Kuratorisches Interesse am 23. August und durch die Entscheidungen des FFA-Vorstands nach Auswertungsinteresse wurden für die Restaurierung und Digitalisierung von insgesamt 36 Spielfilmen, 22 Dokumentationen, 16 Experimentalfilmen, zwei Kurzfilmen und einem Kinderfilm bis zu 2.012.018,36 Euro zugesagt.

Das Förderprogramm Filmerbe ist Anfang 2019 gestartet und stellt für die nächsten zehn Jahre pro Jahr bis zu zehn Millionen Euro zur Verfügung, die zu gleichen Teilen von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, den Ländern und der Filmförderungsanstalt FFA aufgebracht werden.


ANTRÄGE NACH § 8* AUSWERTUNGSINTERESSE

belleville Verlag Michael Farin, München:
„Amerasia“ (Spielfilm, 1983–1985): 23.988,00 €
„Dark Spring“ (Spielfilm, 1970): 23.874,40 €
„Kampf um ein Kind“ (Spielfilm, 1974/75): 32.480,00 €
„Flucht in den Norden“ (Spielfilm, 1985/86): 38.768,00 €

Frank Blasberg, Berlin:
„DDR – Ohne Titel“ (Dokumentarfilm, 1990): 22.325,60 €

Constantin Film Verleih GmbH, München:
„Salz auf unserer Haut“ (Spielfilm, 1991): 50.000,00 €
„Der Zementgarten“ (Spielfilm, 1992): 44.780,20 €
„Ich und Er“ (Spielfilm, 1988): 40.000,00 €
„Bandits“ (Spielfilm, 1997): 50.000,00 €
„Das Superweib“ (Spielfilm, 1995): 40.000,00 €
„Ein Fall für TKKG – Das Drachenauge“ (Kinderfilm, 1991): 35.125,84 €
„Nur über meine Leiche“ (Spielfilm, 1995): 40.000,00 €

DEFA-Stiftung, Berlin:
„Anton der Zauberer “ (Spielfilm, 1977): 40.000,00 €
„Sehnsucht“ (Spielfilm, 1989): 40.000,00 €

filmwerte GmbH, Potsdam:
„Sieben Frauen“ (Spielfilm, 1989): 34.777,50 €
„Venus.de – Die bewegte Frau“ (Spielfilm, 2000/01): 35.084,75 €

Forgotten Film Entertainment UG (haftungsbeschränkt), Spalt:
„Blonde Engel sind nicht billig“ (Spielfilm, 1968): 34.574,14 €

Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden:
„Savoy-Hotel 217“ (Spielfilm, 1936): 34.967,92 €
„Orientexpress“ (Spielfilm, 1943/44): 33.708,38 €

La Tresor Kreativhandels GmbH, München:
„Tiefland“ (Spielfilm, 1940–1944): 35.126,00 €

Filmproduktion Pavel Schnabel, Frankfurt am Main:
„Die Geige“ (Spielfilm, 1985): 8.280,33 €
„Eine türkische Hochzeit“ (Kurzfilm, 1988): 7.816,44 €
„GELD allein MACHT ...“ (Experimentalfilm, 1982): 8.533,08 €
„Karl Marx in Karlsbad“ (Kurzfilm, 1985): 7.905,63 €

Seitz GmbH Filmproduktion, München:
„Moselfahrt aus Liebeskummer“ (Spielfilm, 1953): 30.000,00 €

Tobis Home Entertainment GmbH, Berlin:
„Der rote Kreis“ (Spielfilm, 1959/60): 15.488,00 €
„Die Tür mit den sieben Schlössern“ (Spielfilm, 1962): 15.488,00 €
„Der Gorilla von Soho“ (Spielfilm, 1968): 15.488,00 €
„Der Mann mit dem Glasauge“ (Spielfilm, 1968/69): 15.488,00 €
„Die Gruft mit dem Rätselschloss“ (Spielfilm, 1964): 15.488,00 €
„Das Verrätertor“ (Spielfilm, 1964): 15.488,00 €
„Das Geheimnis der weißen Nonne“ (Spielfilm, 1966): 15.488,00 €
„Das Gesicht im Dunkeln“ (Spielfilm, 1969): 15.488,00 €
„Die Tote aus der Themse“ (Spielfilm, 1971): 15.488,00 €

Warner Bros. Entertainment GmbH, Hamburg:
„Kurz und Schmerzlos“ (Spielfilm, 1998): 30.000,00 €

Wim Wenders Stiftung, Düsseldorf:
„Lisbon Story“ (Spielfilm, 1994): 50.000,00 €


ANTRÄGE NACH § 9* KURATORISCHES INTERESSE

Alfred Ehrhardt Stiftung, Berlin:
„Spiel der Spiralen“ (Dokumentarfilm, 1951): 10.079,13 €
„Gletscher und ihre Ströme“ (Dokumentarfilm, 1962): 8.363,50 €
„Korallen – Skulpturen der Meere“ (Dokumentarfilm, 1964): 8.560,79 €

DEFA-Stiftung, Berlin:
„KLK an PTX – Die Rote Kapelle“ (Spielfilm, 1970/71): 164.331,00 €

Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin:
„Deutschlandbilder“ (Dokumentarfilm, 1983): 43.009,57 €
„Reichsautobahn“ (Dokumentarfilm, 1985/86): 60.607,47 €
„Der VW-Komplex“ (Dokumentarfilm, 1989): 61.394,35 €
„Anziehen“ (Experimentalfilm, 1979): 11.079,24 €
„Das ist ein Ende“ (Experimentalfilm, 1980): 13.248,67 €
„Schweigend ins Gespräch vertieft“ (Experimentalfilm, 1980): 9.987,92 €
„Umweg“ (Experimentalfilm, 1981): 12.197,63 €
„Gala“ (Experimentalfilm, 1983): 16.984,85 €
„Rokoko(chen)“ (Experimentalfilm, 1984): 17.925,30 €
„Die Spielregeln“ (Spielfilm, 1985): 36.684,59 €
„OH! Die vier Jahreszeiten“ (Experimentalfilm, 1986): 17.397,50 €
„Detel + Jon“ (Dokumentarfilm, 1993): 17.503,61 €
„Bärbel und Charly“ (Experimentalfilm, 1994): 25.300,32 €
„Im Garten“ (Experimentalfilm, 2002): 20.937,72 €
„Für Frau Foerster“ (Experimentalfilm, 2002): 7.492,18 €
„Tulipan“ (Experimentalfilm, 2002): 6.176,45 €
„Jon in Akureyri“ (Dokumentarfilm, 1993): 10.186,14 €
„Die Römerstraße im Aostatal“ (Dokumentarfilm, 1998): 58.123,44 €
„Die Nordkalotte“ (Dokumentarfilm, 1990/91): 54.744,65 €
„Lofotr“ (Dokumentarfilm, 1994): 31.107,30 €
„Zeit“ (Dokumentarfilm, 1992): 30.733,30 €
„Oben – Unten“ (Spielfilm, 1993/94): 55.419,29 €

Stiftung Tri-Ergon Filmwerk, Bielefeld:
„An einem Faden“ (Dokumentarfilm, 1953): 11.955,57 €
„Gesunde Schulen – gesunde Kinder“ (Dokumentarfilm, 1949): 10.698,22 €
„Zauber des Zinns“ (Dokumentarfilm, 1954): 7.993,94 €
„Café Oktober – Vom Anspruch einer politischen Kneipe“ (Dokumentarfilm, 1982): 13.236,49 €
„Kleines Theater mit viel Herz“ (Dokumentarfilm, 1957): 8.599,06 €
„Burg der Fideln“ (Dokumentarfilm, 1957/58): 8.031,43 €
„Gedämpftes Licht“ (Dokumentarfilm, 1959): 8.931,07 €
„Großes Rad auf kleinen Rädern“ (Dokumentarfilm, 1959): 8.620,48 €
„Dufte Puppen“ (Dokumentarfilm, 1963): 8.813,26 €


ANTRÄGE NACH § 10* KONSERVATORISCHES INTERESSE

Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin:
„Die Insel der Dämonen“ (Spielfilm, 1932/33): 76.614,14 €
„Lawale“ (Experimentalfilm, 1969): 21.253,47 €
„Blonde Barbarei“ (Experimentalfilm, 1972): 17.863,09 €
„Kaskara“ (Experimentalfilm, 1974): 17.757,82 €
„Frozen Flashes“ (Experimentalfilm, 1976): 18.097,46 €

DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main:
„Lola Montez, die Tänzerin des Königs“ (Spielfilm, 1922): 105.884,07 €

* Gemeinsame Förderrichtlinie der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Länder und der Filmförderungsanstalt zur Digitalisierung des nationalen Filmerbes

Nähere Informationen zum Förderprogramm Filmerbe (Link auf PDF-Dokument)

Alle bisher geförderten Titel auf der Förderentscheidungen-Übersichtsseite

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Jens Steinbrenner
Telefon: (030) 27-577-526
E-Mail: steinbrenner@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524
E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Photograph, NFP
Photograph
Traumfabrik, Tobis
TRaumfabrik
Die Goldfische, Sony
Die Goldfische
Der Fall Collini, Constantin
Der Fall Collini
Die drei !!!, Constantin
Die drei !!!
TKKG, Warner
TKKG