Förderprogramm Filmerbe: 2,8 Millionen Euro für die Restaurierung und Digitalisierung von 56 Filmen

28.05.2020

Die Filme, deren Digitalisierung und Restaurierung seit Januar durch das Förderprogramm Filmerbe FFE unterstützt wird, zeigen wieder die große thematische Bandbreite und formale Vielfalt des deutschen Films der letzten über 100 Jahre. Darunter sind neun Filme von Harry Piel, als Actionfilm-Regisseur und -Hauptdarsteller gewissermaßen der Sylvester Stallone der Stummfilmzeit, Kurt Hoffmanns BRD-Grusical „Das Spukschloß im Spessart“, Helke Sanders‘ seinerzeit tabubrechender Dokumentarfilm „BeFreier und Befreite“ über die massenhaften Vergewaltigungen deutscher Frauen durch alliierte Soldaten gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, drei direkt auf das Filmmaterial gezeichnete Kurzfilme von Thomas Struck und Roland Grafs „Fallada – letztes Kapitel“, einer der letzten großen DEFA-Filme.

Insgesamt wurden seit Januar 2020 durch die Gremien Konservatorisches Interesse und Kuratorisches Interesse und durch die Entscheidungen des FFA-Vorstands nach Auswertungsinteresse 2.761.190,30 Euro für die Restaurierung und Digitalisierung von 35 Spielfilmen, 13 Kurzfilmen und acht Dokumentationen zugesagt.

Die Mittel für das Förderprogramm Filmerbe FFE werden zu gleichen Teilen von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, den Ländern und der Filmförderungsanstalt FFA aufgebracht.

 

Anträge nach § 8 Auswertungsinteresse*

Beschreibung eines Sommers (Spielfilm, 1963, Regie: Ralf Kirsten): 39.838,28 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Fallada – letztes Kapitel (Spielfilm, 1988, Regie: Roland Graf): 39.838,28 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Familie Benthin (Spielfilm, 1950, Regie: Slatan Dudow, Kurt Maetzig): 39.838,28 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Gelbe Tage (Spielfilm, 2003, Regie: Ravin Asaf): 40.000,00 €
Filmfabrik GmbH, Köln

Gott ist tot (Spielfilm, 2002, Regie: Kadir Sözen): 40.000,00 €
Filmfabrik GmbH, Köln

Kalte Nächte (Spielfilm, 1995, Regie: Kadir Sözen): 40.000,00 €
Filmfabrik GmbH, Köln

Ludwig – Requiem für einen jungfräulichen König (Spielfilm, 1972, Regie: Hans Jürgen Syberberg): 50.000,00 €
Film Shift GbR, München

SAS 181 antwortet nicht (Spielfilm, 1959, Regie: Carl Balhaus): 39.838,28 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Step across the border (Dokumentarfilm, 1990, Regie: Nicolas Humbert, Werner Penzel): 33.499,75 €
Nicolas Humbert Filmproduktion, Rottach

Winterblume (Spielfilm, 1997, Regie: Kadir Sözen): 40.000,00 €
Filmfabrik GmbH, Köln

Yella (Spielfilm, 2006, Regie: Christian Petzold): 39.850,68 €
Film Shift GbR, München

Zwei Mütter (Spielfilm, 1957, Regie: Frank Beyer): 39.838,28 €
DEFA-Stiftung, Berlin


Anträge nach § 9 Kuratorisches Interesse*

1914. Die letzten Tage vor dem Weltbrand (Spielfilm, 1930, Regie: Richard Oswald): 37.611,56 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Der 3. Grad (Spielfilm, 1974/75, Regie: Peter Fleischmann): 81.550,03 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

498, Third Avenue (Dokumentarfilm, 1967, Regie: Klaus Wildenhahn): 57.834,99 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Das Abenteuer eines Journalisten (Spielfilm, 1914, Regie: Harry Piel): 21.301,15 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Die Abenteurerin von Tunis (Spielfilm, 1931, Regie: Willi Wolff): 64.712,00 €
Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden

Ein Anlaß zum Sprechen (Dokumentarfilm, 1966, Regie: Haro Senft): 73.197,55 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Der Atem (Spielfilm, 1987-1989, Regie: Niklaus Schilling): 84.200,62 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Bayreuther Proben (Dokumentarfilm, 1965, Regie: Klaus Wildenhahn): 48.977,79 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

BeFreier und Befreite (Dokumentarfilm, 1990–1992, Regie: Helke Sander): 140.061,05 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Brennende Betten (Spielfilm, 1987/88, Regie: Pia Frankenberg): 60.942,67 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Dreyfus (Spielfilm, 1930, Regie: Richard Oswald): 38.615,62 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Einsamkeit (Kurzfilm, 1979, Regie: Otto Sacher): 11.504,80 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Filmkinder (Kurzfilm, 1984, Regie: Petra Tschörtner): 14.242,46 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Fussel (Kurzfilm, 1987/1988, Regie: Thomas Struck): 13.400,86 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Harlem Theatre (Dokumentarfilm, 1968, Regie: Klaus Wildenhahn): 75.579,76 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Herzen (Kurzfim, 1982, Regie: Thomas Struck): 11.083,14 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Das Hofkonzert (Spielfilm, 1936, Regie: Detlef Sierck): 69.110,00 €
Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden

Hör zu (Kurzfilm, 1980, Regie: Otto Sacher): 11.504,80 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Ich bin den Sommer über in Berlin geblieben (Spielfilm, 1993, Regie: Angela Schanelec): 36.613,05 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

John Cage (Dokumentarfilm, 1966, Regie: Klaus Wildenhahn): 40.751,00 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Lebensbedürfnis oder: Arbeit macht Spaß (Kurzfilm, 1988, Regie: Sieglinde Hamacher): 11.504,80 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Nicht Nichts ohne Dich (Spielfilm, 1985, Regie: Pia Frankenberg): 62.396,17 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Der Reiter ohne Kopf. 1. Teil: Die Todesfalle (Spielfilm, 1921, Regie: Harry Piel): 39.889,84 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Der Reiter ohne Kopf. 2. Teil: Die geheimnisvolle Macht (Spielfilm, 1921, Regie: Harry Piel): 39.260,78 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Der Reiter ohne Kopf. 3. Teil: Harry Peels schwerster Sieg (Spielfilm, 1921, Regie: Harry Piel): 9.977,76 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Der Richter und sein Henker (Spielfilm, 1975, Regie: Maximilian Schell): 74.723,14 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Rivalen (Spielfilm, 1923, Regie: Harry Piel): 39.398,70 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Schnelles Glück (Kurzfilm, 1988, Regie: Petra Tschörtner): 11.505,07 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Song. Die Liebe eines armen Menschenkindes (Spielfilm, 1928, Regie: Richard Eichberg): 33.611,55 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Das Spukschloß im Spessart (Spielfilm, 1960, Regie: Kurt Hoffmann): 75.381,26 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Sterne (Kurzfilm, 1984, Regie: Thomas Struck): 10.800,32 €
Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin

Das Teufelsauge (Spielfilm, 1914, Regie: Harry Piel): 26.438,94 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Der Verächter des Todes (Kurzfilm, 1920, Regie: Harry Piel): 12.580,32 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Unsere alten Tage (Dokumentarfilm, 1989, Regie: Petra Tschörtner): 27.388,00 €
DEFA-Stiftung, Berlin

Zeitverläufe (Kurzfilm, 1990, Regie: Ulrich Lindner): 12.598,00 €
DEFA-Stiftung, Berlin


Anträge nach § 10 Konservatorisches Interesse*

Frühe Filme aus Frankfurt am Main (Kurzfilm, 1916 - 1930, Regie: Diverse): 109.206,29 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Das Gefängnis auf dem Meeresgrund (Spielfilm, 1920, Regie: Harry Piel): 59.145,38 €
Filmmuseum Düsseldorf, Düsseldorf

Die große Liebe einer kleinen Tänzerin (Kurzfilm, 1924, Regie: Alfred Zeisler): 28.755,80 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Ich glaub' nie mehr an eine Frau (Spielfilm, 1929/30, Regie: Max Reichmann): 117.815,19 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Die keusche Susanne (Spielfilm, 1926, Regie: Richard Eichberg): 99.100,63 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kurzfilmprogramm „Grenzüberschreitungen“ (1913-1940, Regie: Diverse): 105.584,52 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Lumpen und Seide (Spielfilm, 1924, Regie: Richard Oswald): 89.437,55 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Mister Radio (Spielfilm, 1924, Regie: Nunzio Malasomma): 86.956,93 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main

Sein bester Freund (Spielfilm, 1936/37, Regie: Harry Piel): 102.396,63 €
DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main


* Gemeinsame Förderrichtlinie der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Länder und der Filmförderungsanstalt zur Digitalisierung des nationalen Filmerbes

Nähere Informationen zum Förderprogramm Filmerbe

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Jens Steinbrenner
Telefon: (030) 27-577-526
E-Mail: steinbrenner@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524
E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Die perfekte Kandidatin, Neue Visionen
Die perfekte Kandidatin
Undine, Piffl
Undine
Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau, Wild Bunch
Meine Freundin Conni
Die Känguru-Chroniken, X Verleih
Die Känguru-Chroniken
Nightlife, Warner
Nightlife