Stasi-Spaß, Super-Schwäger und das Geheimnis der Mucklas: FFA vergibt 2,4 Millionen Euro für sechs Filmprojekte und fünf Drehbücher

03.06.2019

Die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung hat in ihrer jüngsten Sitzung insgesamt 2.417.000 Euro vergeben. Mit 2.310.000 Euro wird die Herstellung von sechs neuen Filmprojekten gefördert. Die Entstehung von vier Drehbüchern und einer Drehbuchfortentwicklung wird mit 107.000 Euro unterstützt.

Während sich Leander Haußmann nach seiner erfolgreichen Teenie-Komödie „Das Pubertier“ wieder dem DDR-Thema zuwendet und eine Stasikomödie verfilmt, erforscht Ali Samadi Ahadi die Herkunft der Mucklas und erzählt, wie sie zu Pettersson und seinem sprechenden Kater Findus gekommen sind. Mit Heiner Lauterbach, Jürgen Vogel und Hilmi Sözer besetzt Marc Rothemund seine drei „Super-Schwäger“, die die Heiratspläne ihrer Töchter vereiteln wollen – nur zu ihrem Besten natürlich. Dass Gott ein Arsch sein kann, findet in der Buchverfilmung von André Erkau die 16-jährige Steffi, als sie erfährt, dass sie unheilbar an Krebs erkrankt ist und sich auf einen Roadtrip mit Höhen und Tiefen macht. Und mit zwei höchst unterschiedlichen Schreibenden beschäftigen sich schließlich Andreas Kleinert in seinem Biopic „Brasch“ – über den Dichter Thomas Brasch – und André Schäfer mit dem Dokumentarfilm „Martin Super“ über den fast gleichnamigen Schweizer Bestsellerautor Martin Suter.

Ebenfalls ein breites filmisches Spektrum zeigen die geförderten Drehbücher: Der Animationsfilm „Bayala – Von Elfen und Drachen“, der Kinderfilm „Ronjas Wölfe“, das Biopic „Einstein“ sowie der Dokumentarfilm „Hiddensee – Das Jahrhundert“. Drehbuchfortentwicklung erhält „Der letzte Sänger der Wale“.

Die Förderungen im Detail

Produktionsförderung

LEANDER HAUSSMANNS STASIKOMÖDIE
Produktion: UFA Fiction GmbH
Regie: Leander Haußmann
Drehbuch: Leander Haußmann
Förderung: 560.000 Euro
Ost-Berlin, Anfang der 80er-Jahre: Der systemtreue Ludger wird von der Stasi angeheuert, um die oppositionelle Künstlerszene im Prenzlauer Berg auszuhorchen. Doch als er sich in die geheimnisvolle Nathalie verliebt, muss er sich zwischen einem Leben als gefeierter Underground-Poet und seiner Karriere als Stasiagent entscheiden.

DIE MUCKLAS… UND WIE SIE ZU PETTERSSON UND FINDUS KAMEN
Produktion: Tradewind Pictures GmbH
Regie: Ali Samadi Ahadi
Drehbuch: Thomas Springer
Förderung: 500.000 Euro
Im Spinoff der erfolgreichen Kinderfilm-Reihe wird erzählt, wie die lustigen und manchmal leicht destruktiven Mucklas, die bei Pettersson und Findus unter dem Küchenfußboden wohnen, überhaupt dort hingekommen sind.

ES IST ZU DEINEM BESTEN
Produktion: Koryphäen Film GmbH
Regie: Marc Rothemund
Drehbuch: Hans Rath
Förderung: 500.000 Euro
Die Schwäger Arthur, Bernhard und Yussuf haben ein Problem mit ihren potentiellen Schwiegersöhnen, einem linken Weltverbesserer, einem Taugenichts mit Drogenkontakten und einem in die Jahre gekommenen Aktfotografen. Ohne Wissen ihrer Frauen und Töchter versuchen die „Super-Schwäger“, die ungeliebten Heiratskandidaten mit vereinten Kräften abzusägen.

GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN
Produktion: UFA Fiction GmbH
Regie: André Erkau
Drehbuch: Katja Kittendorf, Tommy Wosch
Förderung: 450.000 Euro
Tragikomödie nach einer wahren Geschichte: Die 16-Jährige Steffi erfährt, dass sie Krebs hat und kaum noch ein Jahr zu leben hat. Jetzt kann sie nicht mit auf die Klassenfahrt nach Paris, wo sie das erste Mal mit ihrem Freund Justus schlafen wollte. Sie läuft davon und findet in dem Zirkusjungen Steve einen Autofahrer für ihre Reise nach Frankreich. Ein Roadtrip mit Höhen und Tiefen beginnt.

BRASCH (AT)
Produktion: Zeitsprung Pictures GmbH
Regie: Andreas Kleinert
Drehbuch: Thomas Wendrich
Förderung: 200.000 Euro
Biopic über den Dichter, Filmregisseur, Theaterautor und deutsch-deutsches Enfant terrible Thomas Brasch, dessen Leben eng verknüpft mit der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts ist und der mit seiner Gier nach Dasein, seiner Lebenskraft und Sinneslust zu gewaltig für die Konventionen der Zeit war und ist.

MARTIN SUPER
Produktion: Florianfilm GmbH
Regie: André Schäfer
Drehbuch: André Schäfer
Förderung: 100.000 Euro
Dokumentarfilm über den Schweizer Bestsellerautor Martin Suter, dessen Thema das kriminelle Potential unserer Gesellschaft ist und dessen Helden zwischen Business Class und Hoffnungslosigkeit changieren. Indem der Film die Grenzen zwischen inszenierten Szenen und Dokumentation verwischt, lässt er den Schriftsteller in seine eigene literarische Welt eintauchen.

Drehbuchförderung

BAYALA – VON ELFEN UND DRACHEN
Autorin: Vanessa Walder
Förderung: 25.000 Euro
Animationsfilm über das Elfenmädchen Marween, das die seltenen Pegasus-Einhörner retten möchte, und sich dafür mit dem Elfenjungen Kishay auf den gefährlichen Weg zum Elfenkönig macht.

EINSTEIN
Autoren: Constantin Lieb und Jürgen Neffe
Förderung: 25.000 Euro
Biopic über Albert Einstein, in dem auch dessen theoretische Welt zum Teil der Bildsprache wird und sie so für Zuschauer ohne physikalisches oder mathematisches Vorwissen direkt erfahrbar macht.

RONJAS WÖLFE
Autorin: Aleksandra Kumorek
Förderung: 25.000 Euro
Vier Kinder retten einem Wolfsbaby das Leben und ziehen es wie einen Hund auf. Am Ende des märchenhaften Kinderfilms besteht Wölfin Ronja sogar die Hundeprüfung.

HIDDENSEE DAS JAHRHUNDERT
Autorin: Annekatrin Hendel
Förderung: 20.000 Euro
Ein Jahrhundert Deutschland aus Insel-Perspektive. Der Dokumentarfilm beschreibt die Geschichte Hiddensees von den goldenen 1920er bis in die 2020er. Dokumentaraufnahmen, Gespräche mit Protagonisten und Archivmaterial werden ergänzt durch eine fiktionale Ebene: das Marionettenspiel.

Drehbuchfortentwicklung

DER LETZTE SÄNGER DER WALE
Autor: Reza Memari
Förderung: 75.000 Euro
Der rebellische Buckelwal-Teenager Vincent mag nicht singen, aber nur mit seiner Stimme kann er die Welt vor dem Urzeit-Monster Leviathan retten. So muss der junge Wal seinen ganzen Mut aufbringen und sich auf eine abenteuerliche Reise in die Tiefsee begeben, um sich und die eigene Stimme zu entdecken.

 

Genderübersicht* – Produktionsförderung:
23 Anträge, davon
8 Projekte von/mit Beteiligung einer Produzentin
8 Projekte von/mit Beteiligung einer Autorin
4 Projekte von/mit Beteiligung einer Regisseurin

6 geförderte Projekte, davon
2 Projekte von/mit Beteiligung einer Produzentin
1 Projekte von/mit Beteiligung einer Autorin
0 Projekte von/mit Beteiligung einer Regisseurin

Genderübersicht* – Drehbuchförderung:
28 Anträge, davon
14 von/mit Beteiligung einer Autorin

5 geförderte Projekte, davon
3 von/mit Beteiligung einer Autorin

*Angaben zu Anträgen und Bewilligungen enthalten auch Widersprüche

Die nächste Sitzung der Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung findet am 25. und 26. Juni 2019 statt.

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Jens Steinbrenner
Telefon: (030) 27-577-526
E-Mail: steinbrenner@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524
E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

TKKG, Warner
TKKG
Roads, Studiocanal
Roads
Die Goldfische, Sony
Die Goldfische
Rocca verändert die Welt, Warner
Rocca verändert die Welt
Der Fall Collini, Constantin
Der Fall Collini
High Life, Pandora
High Life