Fokus Gender

Die FFA möchte die Chancengleichheit für Frauen und Männer in der deutschen Filmbranche weiter stärken. Akuelle Publikationen zum Thema Chancengleichheit vor und hinter der Kamera belegen, dass hierzulande in Kinoproduktionen und im Fernsehen Frauen deutlich unterrepräsentiert sind. Auf dieser Seite finden Sie Informationen über geschlechtsdifferenzierte Statistiken sowie Fakten und Studien zum Thema Gendergerechtigkeit beim Film. Gleichzeitig informiert die FFA hier regelmäßig aus ihrem Förderalltag über ihre eigenen Aktivitäten für mehr Gleichberechtigung.

„Gender-Equality-Maßnahmen“ der FFA im Überblick

  • Mit dem aktuellen Filmförderungsgesetz wurden die Fördergremien der FFA, die Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung, die Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Videoförderung sowie die Kommission für Kinoförderung sind geschlechtergerecht besetzt. Der aus 36 Mitgliedern bestehende Verwaltungsrat setzt sich unter Berücksichtigung der Gendergerechtigkeit zu 30 Prozent aus weiblichen bzw. männlichen Mitgliedern zusammen.
  • Nach jeder Fördersitzung der Kommission für Drehbuch- und Produktionsförderung veröffentlicht die FFA Angaben zur Beteiligung von weiblichen bzw. männlichen Filmschaffenden bei Förderzusagen bzw. den eingereichten Projekten.
  • Nach einer Richtlinienänderung werden Kosten für familienfreundliches Drehen im Finanzierungsplan berücksichtigt. Demnach können die Kosten für Kinderbetreuung am Set in die Kalkulation für förderfähige Budgets mit einbezogen werden.
  • Die jährlich erscheinende FFA-Förderbroschüre zeigt die Genderverteilung bei Förderungen und Anträgen in den Bereichen Drehbuch, Regie und Produktion des gesamten Förderjahres.  
  • Beim regelmäßigen FFA-Round-Table für Filmproduzentinnen deutscher Filme und Koproduktionen werden Maßnahmen zur Stärkung von Frauen im Film diskutiert. 
  • Mit der Studie „Gender und Film“ liefert die FFA erstmals Antworten auf aktuelle Fragen zur Genderparität sämtlicher beruflicher Schlüsselpositionen bei Filmproduktionen hinter der Kamera. (Veröffentlicht im Februar 2017).
  • Informationsveranstaltung der FFA gemeinsam mit ARD und ZDF: „Unter der Gender-Lupe: Die deutsche Filmbranche“ – Präsentation der Studien „Gender und Film“ sowie „Gender und Fernsehfilm“ zur Berlinale 2017. 
  • Beteiligung an der Studie „Audiovisuelle Diversität? Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen in Deutschland“. (Veröffentlicht im Juni 2017).Gefördert haben die Untersuchung die deutsche Medienunternehmen ARD Degeto für die ARD, das ZDF, die Film und Medien Stiftung NRW, ProSiebenSat.1, den FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern), die Filmförderungsanstalt (FFA), die Mediengruppe RTL Deutschland und die MaLisa Stiftung. Die Studie wurde vom Institut für Medienforschung der Universität Rostock unter Leitung von Prof. Dr. Elizabeth Prommer durchgeführt.

Deutsche Studien (Auswahl)

Deutschland:

Audiovisuelle Diversität? Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen in Deutschland (Juni 2017)
Gefördert haben die Untersuchung die deutsche Medienunternehmen ARD Degeto für die ARD, das ZDF, die Film und Medien Stiftung NRW, ProSiebenSat.1, den FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern), die Filmförderungsanstalt (FFA), die Mediengruppe RTL Deutschland und die MaLisa Stiftung. Die Studie wurde von Maria Furtwängler initiiert und vom Institut für Medienforschung der Universität Rostock unter Leitung von Prof. Dr. Elizabeth Prommer durchgeführt.

Die Studie zum Download

FFA: Gender und Film - Rahmenbedingungen und Ursachen der Geschlechterverteilung von Filmschaffenden in Schlüsselpositionen in Deutschland (Februar 2017)
Die Debatten zum Thema Gender und Film sind erfreulich intensiv, aber noch nicht ausreichend mit konkreten Zahlen unterlegt. Antworten auf hochaktuelle Fragen zur Genderparität liefert die FFA mit der Studie „Gender und Film“ Erstmals werden unter dem Aspekt der Gendergerechtigkeit sämtliche berufliche Schlüsselpositionen bei Filmproduktionen beleuchtet. Die Studie zeigt auch, vor welchen branchenkulturellen Herausforderungen beide Geschlechter gleichermaßen stehen. Ergebnisse aus persönlichen Interviews und umfangreichen Onlinebefragungen mit den Filmschaffenden aus verschiedenen Bereichen – von Drehbuch über Regie und Produktion bis zu Kamera, Szenenbild, Kostüm, Schnitt und Ton – vermitteln ein aktuelles Meinungsbild über Arbeitsbedingungen, Stereotypisierungen und Herausforderungen..

Die Studie zum Download

ARD und ZDF: Gender und Fernsehfilm (Februar 2017)
Studie im Auftrag von ARD und ZDF und in Anlehnung an das Studiendesign der FFA-Studie "Gender und Film", in der Fernsehfilmproduktion in Bezug auf die Geschlechterverteilung innerhalb der kreativen Positionen sowie die möglichen Zugangsbarrieren zu den einzelnen Berufen und Gewerken analysiert wird.In Interviews und Onlinebefragungen konnten branchenimmanente Herausforderungen und Barrieren identifiziert werden, die Frauen in ihrem Berufsleben stärker beeinträchtigen als Männer. 

Die Studie zum Download

Deutscher Kulturrat: Frauen in Kultur und Medien. Ein Überblick über aktuelle Tendenzen, Entwicklungen und Lösungsvorschläge (Juni 2016)
Studie des Deutschen Kulturrates im Auftrag von Kulturstaatsministerin Monika Grütters über die Situation von Frauen im Kultur- und Medienbereich in Deutschland. Die Untersuchung liefert einen aktuellen Überblick und zeigt Lösungsvorschläge auf.

Die Studie zum Download

 

Genderverteilung FFA-Produktionsförderung 2016-2018

Seit 2016 erhebt und veröffentlicht die FFA jährlich die Genderverteilung bei Anträgen und Bewilligungen für Projektfilmförderung, unterteilt in die Bereiche Drehbuch, Regie und Produktion.

Genderverteilung FFA-Produktionsförderung 2016-2018

Kontakt

Witt_.jpg

Ann-Malen Witt
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 27577-524
Fax: 030 27577-555
E-Mail: witt@ffa.de

Dem Horizont so nah, Studiokanal
Dem Horizont so nah
Deutschstunde, Wild Bunch
Deutschstunde
Die drei !!!, Constantin
Die drei !!!
Mein Lotta-Leben, Wild Bunch
Mein Lotta-Leben
Gut gegen Nordwind, Sony Pictures
Gut gegen Nordwind