Deutsch-Italienischer Co-Production Development Fonds geht in die zweite Förderrunde

29.09.2015

Stichtag 15. Dezember 2015: Bis zu dieser Frist können Produzentinnen und Produzenten deutsch-italienischer Kinoprojekte für ihr neues Vorhaben bei der FFA eine Entwicklungsförderung beantragen. Der Anfang dieses Jahres ins Leben gerufene Deutsch-Italienische Co-Production Development Fonds ist mit einem jährlichen Gesamtvolumen von bis zu 100.000 Euro ausgestattet und unterstützt die Entwicklung von vielversprechenden deutsch-italienischen Koproduktionen im frühen Entwicklungsstadium. Der Fonds fördert Projekte in Höhe von bis zu 30.000 Euro.


Anträge auf eine Förderung durch den Deutsch-Italienischen Co-Production Development Fonds können ab sofort bei der FFA gestellt werden. Sämtliche Informationen zur Antragstellung sind unter www.ffa.de abrufbar.

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Thomas Schulz
Telefon: (030) 27-577-526 | E-Mail: schulz@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524 | E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Warner
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Luis und die Aliens, Majestic
Luis und die Aliens
Das schweigende Klassenzimmer, Studiocanal
Das schweigende Klassenzimmer
Transit, Piffl
Transit
3 Tage in Quibéron, Prokino
Prokino