FFA veröffentlicht Detailanalysen zum deutschen Film und 3D für das Kinojahr 2017

Der deutsche Film wächst beim Besuch und Umsatz stärker als der Gesamtmarkt

06.07.2018

Deutsche Filme verzeichneten im Kinojahr 2017 ein stärkeres Besuchs- und Umsatzplus als der Gesamtmarkt. Mit 28 Mio. verkauften Tickets – eine Million mehr als im Jahr davor – und einem Umsatz von 221 Mio. Euro (208 Mio.) legte der deutsche Film im Vorjahresvergleich um 5 bzw. 6 Prozent zu, während der Gesamtmarkt bei den Besuchern um einen sowie beim Box-Office um drei Prozentpunkte wuchs. Gleichzeitig spielte der Besuch von 3D-Filmen im selben Zeitraum eine weniger wichtige Rolle für den deutschen Kinomarkt als in den Jahren zuvor: 23 Mio. Kinotickets – und damit nur noch fast jeder fünfte Besuch (19%) – entfielen auf einen 3D-Film. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil mit 26 Mio. 3D-Tickets noch bei 23 Prozent gelegen. Diese Zahlen nennen die beiden aktuellen FFA-Studien „Kinobesucher deutscher Filme 2017" und „Kinobesucher von 3D-Filmen 2017", mit denen die Filmförderungsanstalt zum sechsten Mal in Folge Teilbereiche aus der bereits vorgelegten Studie „Der Kinobesucher 2017“ im Detail betrachtet.

Weitere Details:

  • Knapp ein Viertel (24%) aller in den deutschen Kinos gezeigten Filme waren deutsche Filme – in Frankreich und England war im Vorjahr mehr als jeder dritte Film (37%) eine nationale Produktion
  • Die anteilig treuesten Anhänger hat der deutsche Film bei der jüngsten Zielgruppe der 10- bis 15-Jährigen (33%) und bei der ältesten der über 60-Jährigen (34%)
  • Insgesamt war der deutsche Kinobesucher mit fast 40 Jahren etwas älter als der Gesamtkinobesucher mit gut 37 Jahren – aber zwei Jahre jünger als noch im Vorjahr
  • Die Zielgruppe der über 50-Jährigen machte beim deutschen Film einen Besucheranteil von 35 Prozent aus und lag damit fast sieben Prozentpunkte über dem Durchschnitt 2017
  • Im Jahr 2017 waren zwei Filme konsequent durch alle Altersklassen erfolgreich: die beiden erfolgreichsten deutschen Filme des Jahres FACK JU GÖHTE 3 und BULLYPARADE – DER FILM
  • 61 Prozent aller Besucher deutscher Filme waren weiblich – ihr Anteil im Gesamtmarkt lag nur knapp über der Hälfte (54%)
  • Im Gegensatz dazu waren die 3D-Besucher mit einem Anteil von 54 Prozent tendenziell männlich – und mit 34,1 Jahren im Schnitt 4,7 Jahre jünger als die 2D-Besucher
  • Die meisten 3D-Tickets wurden in diesem Jahr an 30- bis 39-Jährige verkauft (5,0 Mio.) – in den zwei Jahren zuvor waren noch die 10- bis 19-Jährigen an erster Stelle
  • Im Jahr 2017 sahen 10,2 Mio. Kinobesucher mindestens einmal einen 3D-Film – 1,5 Mio. Besucher weniger als im Jahr davor
  • Fast jeder zehnte Kinobesucher (9%) ging 2017 ausschließlich für einen 3D-Film ins Kino –annähernd zwei Drittel (63%) der 3D-Kinogänger gingen jedoch nur ein einziges Mal ins Kino

Die Studien „Kinobesucher deutscher Filme 2017“ und „Kinobesucher von 3D-Filmen 2017“ sind Bestandteile der Studie „Der Kinobesucher“ und werden von der FFA seit 2012 in eigenständigen Studien veröffentlicht. Die Analysen basieren auf Daten des Individualpanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Das Panel befragt regelmäßig 25.000 Teilnehmer zu ihrem Kinobesuch und ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 10 Jahre. Beide Studien stehen zum Download bereit.

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Thomas Schulz
Telefon: (030) 27-577-526 | E-Mail: schulz@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524 | E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Warner
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Luis und die Aliens, Majestic
Luis und die Aliens
Foxtrot, NFP
Foxtrot
Auf der Suche nach Ingmar Bergman, Weltkino
Auf der Suche nach Ingmar Bergman
Grenzenlos, Warner
Grenzenlos