FFA legt Studie zur Ermittlung des Finanzbedarfs zum Erhalt des Filmischen Erbes vor

26.11.2015

Die Archivierung von Kinofilmen erfolgt heute in einer Vielzahl von über Deutschland verteilter staatlichen, von öffentlicher Seite mitfinanzierten oder auch rein privaten Archiven. Die Archivierung analogen Filmmaterials ist jedoch nicht nur mit enormen technischen Herausforderungen verbunden, sondern birgt vor allem das Risiko, dass Teile des Bestandes zunehmend durch chemische und materialbezogene Prozesse vom Zerfall bedroht sind, wenn sie nicht digitalisiert werden.

Um den aktuellen Diskussionen und Abstimmungen eine hinreichend fundierte Basis zu bieten, hat die FFA jetzt eine umfassende gutachterliche Abschätzung des Aufwands und des dafür erforderlichen Finanzbedarfs vorgelegt. Die Studie „Ermittlung des Finanzbedarfs zum Erhalt des Filmischen Erbes“ geht dabei von drei verschiedenen Ansatzpunkten aus:

  1. quantifizierter und kategorisierender Überblick über das zu archivierende Volumen
     
  2. differenzierte Ableitung der Kosten der Archivierung (einmalige und laufende, bei den Archiven selbst sowie auch externen Dienstleistern)
     
  3. realistische Verteilung der Kosten auf der Zeitachse auch unter Berücksichtigung der verfügbaren technischen Kapazitäten


Darüber hinaus legt die von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) erstelle Expertise eine dreigeteilte Priorisierung zu Grunde:

  • den Bedarf für eine Auswertung durch die Filmwirtschaft (für Kino, TV o. a.)
     
  • die Notwendigkeit einer konservatorischen Sicherung aufgrund von akuter Materialgefährdung, (digitale Archivierung als Rettung von akut bedrohtem Material)
     
  • den kuratorischen Bedarf aus filmhistorischer oder musealer Sicht (Retrospektiven, Forschung, etc.)

Die Ergebnisse dieser Betrachtung erstrecken sich über eine Zeitachse von zehn Jahren. Die vollständige Studie „Ermittlung des Finanzbedarfs zum Erhalt des Filmischen Erbes“ finden Sie hier.

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Thomas Schulz
Telefon: (030) 27-577-526 | E-Mail: schulz@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524 | E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Die Biene Maja - Die Honigspiele, Universum
Die Biene Maja - Die Honigspiele
Zwei Herren im Anzug, X Verleih
Zwei Herren im Anzug
3 Tage in Quibéron, Prokino
Prokino
Das schweigende Klassenzimmer, Studiocanal
Das schweigende Klassenzimmer
Transit, Piffl
Transit
Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft, Sony
Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft
Der Hauptmann, Weltkino
Der Hauptmann
Die kleine Hexe, Studiocanal
Die kleine Hexe
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Warner
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Arthur & Claire, Universum
Arthur & Claire