Kino-Sonderformen. Ergebnisse der Jahre 2011 bis 2015

Juli 2016

Das Ausnahmejahr 2015 hat den Kino-Sonderformen – u. a. kommunale Kinos, Filmfeste, Vereine, Universitäts- und Open-air-Kinos – überdurchschnittlich hohe Zuwachsraten beschert. Prozentual verzeichneten die Sonderformen mit 5,8 Millionen Tickets (2014: 4,9 Mio.) einen größeren Besucherzuwachs (20,0%) als die Multiplexe (14,7%) und herkömmlichen Kinos (13,5%). Der Bruttoumsatz stieg bei den Sonderformen von 30,0 auf 36,7 Mio. Euro um satte 22,3 Prozent und lag wie in den beiden Vorjahren bei 3,1 Prozent des Gesamtumsatzes (1,2 Mrd. Euro im Jahr 2015). Die Sonderformen toppten damit auch beim Umsatz die Zuwachsraten der Multiplexe (19,2%) und der herkömmlichen Kinos (18,9%). Diese Zahlen weist die aktuelle Auflage der FFA-Studie „Kino-Sonderformen 2011 – 2015“ aus, die in diesem Jahr zum 12. Mal aufgelegt wurde. 

Enkel für Anfänger, Studiocanal
Enkel für Anfänger
Meine Freundin Conni, Wild Bunch
Meine Freundin Conni
Vier zauberhafte Schwestern, Walt Disney
Vier zauberhafte Schwestern
Das geheime Leben der Bäume, Constantin
Das geheime Leben der Bäume
Nightlife, Constantin
Nightlife
Die Hochzeit, Warner
Die Hochzeit
Die Känguru-Chroniken, X Verleih
Die Känguru-Chroniken
Lindenberg! Mach dein Ding, DCM
Lindenberg! Mach dein Ding
Enkel für Anfänger, Studiocanal
Enkel für Anfänger
Jim Knopf und die Wilde 13, Warner
Jim Knopf und die Wilde 13