​FFA-Präsident Bernd Neumann zum Tod von Artur Brauner: „Die Filmwirtschaft ist dankbar für seine Filme“

08.07.2019

Zum Tod des Filmproduzenten erklärt FFA-Präsident und Kulturstaatsminister a. D. Prof. Dr. Bernd Neumann: „Mit Artur Brauner verlieren wir einen Ausnahmeproduzenten des deutschen Films. Seine Ideen, seine Zielstrebigkeit und seine mitreißend positive Einstellung zum Leben beeindruckten jeden, der ihn kennenlernen durfte. In den 50er und 60er Jahren prägte er den deutschen Nachkriegsfilm und gab der deutschen Filmwirtschaft die entscheidenden Impulse. Als Überlebender des Holocaust war sein wichtigstes Anliegen jedoch der unermüdliche Kampf gegen das Vergessen. Filme wie „Hitlerjunge Salomon", „Die weiße Rose" oder „Der letzte Zug" waren wichtige Filme – Filme, die gedreht werden mussten. Wir sind dankbar, dass er sie geschaffen hat.“

FFA-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | www.ffa.de | Druckversion

Jens Steinbrenner
Telefon: (030) 27-577-526
E-Mail: steinbrenner@ffa.de

Ann-Malen Witt
Telefon: (030) 27-577-524
E-Mail: witt@ffa.de



Um auf diese Pressemitteilung der FFA zu verlinken, nutzen Sie bitte folgenden Link:

Latte Igel und der magische Wasserstein, Koch Films
Latte Igel und der magische Wasserstein
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl, Warner
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
Auerhaus, Warner
Auerhaus
7500, Universum Film
7500
Das perfekte Geheimnis, Constantin
Das perfekte Geheimnis
Lara, Studiocanal
Lara
Cunningham, Camino
Cunningham
Ich war noch niemals in New York, Universal
Ich war noch niemals in New York

URL: https://www.ffa.de/pressemitteilungen-2015-details.html?newsdetail=20190708-1351_ffa-praesident-bernd-neumann-zum-tod-von-artur-brauner-die-filmwirtschaft-ist-dankbar-fuer-seine-filme