Verleih- und Marketingförderung

Neben der Produktion deutscher Kinofilme fördert die FFA auch deren Auswertung. Der Verleih und das Marketing programmfüllender Kinofilme kann auf unterschiedliche Arten gefördert werden. Entweder im Rahmen von Projektverleihförderung, durch so genannte Medialeistungen und über eine automatische erfolgsabhängige Förderung, der Referenzverleihförderung.

Projektverleihförderung und Medialeistungen

Filmförderungsgesetz (FFG): 115 - 126 FFG

Die FFA fördert Verleihvorkosten mit bedingt rückzahlbaren Darlehen mit bis zu 600.000 Euro. Zu den Verleihvorkosten gehören die Herstellungskosten für Kopien sowie Aufwendungen für Marketing und Bewerbung eines Kinofilms. Kosten im Zusammenhang mit dem Auslandsvertrieb von Filmen sowie für außergewöhnliche Werbemaßnahmen oder besonderen Aufwand beim Verleih von Kinderfilmen können mit bis zu 150.000 Euro gefördert werden. Daneben kann auch ein Zuschuss für Maßnahmen zur Erweiterung bestehender und Erschließung neuer Absatzmärkte für Kurzfilme von bis zu 100.000 Euro gewährt werden.

Die Auswertung eines Films im Kino- und Videobereich als Gesamtmaßnahme kann mit bis zu bis 1.200.000 Euro gefördert werden.

Anträge auf Verleih- und Marketingförderung müssen vor Maßnahmenbeginn (wie z.B. Trailerschaltung, Plakatierung) vorliegen. Die Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Videoförderung entscheidet in der Regel sechsmal im Jahr.

Medialeistungen

Über Vereinbarungen mit den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und den privaten Sendern vergibt die FFA Medialeistungen. Dies sind Werbezeiten, in denen ein Kinofilm im Fernsehen und im Radio beworben werden kann. Grundsätzlich sollen Medialeistungen nur Filmen zugesprochen werden, die bundesweit und mit mindestens 25 Kopien in den Kinos gestartet werden.

Medialeistungen können für einen Film zum Kinostart in unterschiedlicher Höhe für verschiedene Kategorien zuerkannt werden. Für den Fall, dass der Verleih Medialeistung auch für die Bewerbung von Video- oder Video-on-Demand-Erstveröffentlichungen beantragt hat, müssen mindestens 200.000 Euro Medialeistung für die Bewerbung zum Kinostart des betreffenden Films zugesprochen sowie eine bestimmte Besucherzahl erreicht worden sein.

Anträge auf Medialeistungen sollten von den Verleihfirmen gleichzeitig mit dem Antrag auf Projektverleihförderung gestellt werden. Über diese Anträge entscheidet die zuständige Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Videoförderung.

  • Einreich- und Sitzungstermine 2019
  • Einreichtermine 2019 Sitzungstermine 2019
    08.11 2018
    18.01.2019
    11.03.2019
    06.05.2019
    24.06.2019
    09.09.2019
    15.01.2019
    07.03.2019 
    30.04.2019
    27.06.2019 
    27.08.2019
    29.10.2019

    Der ursprünglich angekündigte Sitzungstermin am 03.12.2019.sowie der Einreichtermin am 30.09.2019 entfallen. 

    Einreichtermine 2020 Sitzungstermine 2020
    15.11 2019
    14.01.2020
    06.03.2020
    04.05.2020
    01.07.2020
    21.09.2020
    21.01.2020
    10.03.2020
    28.04.2020
    23.06.2020 
    01.09.2020
    10.11.2020

    Förderentscheidungen

    Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Videoförderung

Kontakt

Margret Günzel

Guenzel.jpg

Margret Günzel
Förderreferentin
Tel.: 030 27577-320
Fax: 030 27577-333
E-Mail: guenzel@FFA.de

Referenzverleihförderung

Filmförderungsgesetz (FFG): §§ 127 - 133 FFG

Die FFA fördert Verleiher von erfolgreichen deutschen Kinofilmen über eine nachträgliche Förderung – die Referenzverleihförderung. Wie bei der Referenzfilmförderung berechnet sich die Gesamtreferenzpunktzahl aus den Besucherzahlen im Inland und durch den Erfolg bei national und international bedeutsamen Filmfestivals und Filmpreisen.

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass ein Spielfilm zunächst innerhalb eines Jahres nach Erstaufführung in den deutschen Kinos mindestens 100.000 Referenzpunkte (= Besucher) bzw. 50.000 Besucher zzgl. 50.000 Punkte aus Preisen und Festivals erreicht hat. Für Filme mit Herstellungskosten unter 1.000.000 Euro, Erstlingswerke sowie Kinder- und Dokumentarfilme gelten niedrigere Schwellen.

Die Förderung ist innerhalb von drei Jahren nach der jeweiligen Zuerkennung für den Verleih neuer  programmfüllender Filme zu verwenden und kann für Verleihvorkosten eines neuen Films oder zur Mitfinanzierung von Minimumgarantien sowie zur Stammkapitalerhöhung der Verleihfirma genutzt werden.

Die Höhe der Förderung je Referenzpunkt steht in Abhängigkeit zu der Anzahl der teilnehmenden Filme und des jährlich zur Verfügung stehenden Budgets. Bei der Berechnung der Förderungshilfe werden höchstens 750.000 Besucher sowie höchstens 1.200.000 Referenzpunkte für Erfolge bei Festivals und Filmpreisen berücksichtigt.

FFA-Referenzverleihförderung wird auf Antrag des jeweiligen Verleihers einmal jährlich, spätestens Ende März, zuerkannt.

Kontakt

Zuerkennung

Auszahlung

Karin Pennartz

Pennartz_.jpg

Karin Pennartz
Förderreferentin
Tel.: 030 27577-415
Fax: 030 27577-444
E-Mail: pennartz@ffa.de

Margret Günzel

Guenzel.jpg

Margret Günzel
Förderreferentin
Tel.: 030 27577-320
Fax: 030 27577-333
E-Mail: guenzel@FFA.de

Photograph, NFP
Photograph
Die Goldfische, Sony
Die Goldfische
Traumfabrik, Tobis
TRaumfabrik
TKKG, Warner
TKKG
Der Fall Collini, Constantin
Der Fall Collini
Die drei !!!, Constantin
Die drei !!!